ID Anzahl Sprecher Inhalt (Beschreibung) Inhalt (Themen) Art
ISZ-_E_00001_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Kindheit in jeckischer Familie ; Sprachsituation in der Familie ; Leben im Kibbuz ; jeckische Verhaltensweisen ; Deutschlandreisen ; christliche Verwandtschaft ; Veränderungen in Israel ; Arbeit als Lehrerin Interview
ISZ-_E_00011_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; deutsche Sprache ; Deutschlandbezug der Familie und Holocaust ; Ehefrau und Holocaust ; dritte Generation und Beziehung Deutschland – Israel ; Deutschlandkontakte Interview
ISZ-_E_00021_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf, deutsche Sprache und Familiengeschichte, Holocaust ; Österreichbezug der ganzen Familie und Holocaust ; Religion und familiäre Wurzeln ; Israel und kulturelle Unterschiede im Land Interview
ISZ-_E_00031_SE_01 2 Nicht vorhanden Familie, Lebenslauf, Berufliches ; Deutschlandbesuche und Beziehung zum Deutschen ; Israel heute, europäische und deutsche Tugenden Interview
ISZ-_E_00005_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Eltern, deutsche Sprache und Vergangenheitsbewältigung ; Israel ; österreichische Wurzeln und melting pot Israel Interview
ISZ-_E_00041_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Familie, Deutschlandbezug, Sprachbewahrung ; Holocaust-Vergangenheit und Deutschlandbesuch ; deutsche Sprache Interview
ISZ-_E_00015_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; deutsche Sprache ; jeckische Verhaltensweisen ; Vergangenheit des Vaters ; Auswanderung der Eltern aus Deutschland ; Deutschlandbesuche ; Deutschlandkontakte Interview
ISZ-_E_00051_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Auswanderung der Eltern aus Deutschland ; jeckische Verhaltensweisen ; deutsche Sprache ; Vergangenheit der Eltern ; Europa- und Amerikareisen ; Kindererziehung ; unterschiedliche Kulturen in Israel Interview
ISZ-_E_00025_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Familie ; Holocaust ; Österreich- und Deutschlandbesuche und Israel heute ; Beruf Historikerin ; verschiedene Bekannte in Österreich und Deutschland ; deutsche Sprache und Familie ; Ehemann, Sohn und Krankheit ; Jugend und Israels politische Stellung heute ; Anne Bettens Israel-Projekt ; deutsches Kulturerbe Interview
ISZ-_E_00061_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; jeckische Verhaltensweisen ; Sprachsituation in der Familie ; Kontakt zu Arabern ; jeckische Kultur ; Arbeit der Mutter als Schriftstellerin ; Deutschlandbezüge ; Familiengeschichte ; Beziehung zu Eltern ; Kunst ; Deutschlandbesuche Interview
ISZ-_E_00035_SE_01 2 Nicht vorhanden Tod der Eltern ; Lebenslauf ; Vergangenheit der Mutter ; jeckische Verhaltensweisen ; Beziehung zu Eltern ; Deutschlandbesuche ; Erinnerungen an Vergangenheit ; politisches Engagement Interview
ISZ-_E_00009_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Familie, jeckisches Erbe, deutsche Sprache ; Deutschland und Österreich ; Israel und das Jeckische ; Familie Interview
ISZ-_E_00045_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Familiengeschichte ; deutsche Sprache ; Kindheit und Jugend, Elternhaus ; deutsche Vergangenheit und Holocaust, Familiengeschichte ; Ehemann und eigene Familie ; Zusammenleben verschiedener Kulturen in Israel ; Kontakte nach Europa und Amerika und Deutschlandbesuche ; Familie und ihre kulturelle Ausrichtung heute Interview
ISZ-_E_00019_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Beruf ; Zweisprachigkeit, Jugend und Familie ; Familiengeschichte und Holocaust ; Deutschlandbezug ; Familie und aktuelle Deutschlandkontakte ; Jecketum Interview
ISZ-_E_00055_SE_01 2 Nicht vorhanden Biografisches und Familie ; Großeltern und deutsche Sprache ; das Jeckische und die deutsche Sprache ; Israel heute und Familie Interview
ISZ-_E_00029_SE_01 2 Nicht vorhanden Familiengeschichte und Lebenslauf ; Kindheit im typisch jeckischen Haus ; junges Erwachsenenalter und Israel ; Deutschlandbesuche und Beziehung zu Deutschland ; Intifada ; Israel und Europa / Einwanderung Interview
ISZ-_E_00065_SE_01 2 Nicht vorhanden Deutsche Sprache ; deutsche Wurzeln ; Tod der Mutter ; jeckische Verhaltensweisen ; Auseinandersetzung mit der Vergangenheit Interview
ISZ-_E_00039_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Geschichte der Eltern ; deutsche Sprache ; Lebenslauf und Familie ; Deutschlandbezug und Holocaust ; Jecketum und deutsche Sprache ; Holocaust und Kontakte nach Deutschland Interview
ISZ-_E_00049_SE_01 3 Nicht vorhanden Lebenslauf ; das Jeckische, die deutsche Sprache, Deutschland ; Holocaust ; Familie, jeckische Genauigkeit ; Deutschlandbesuch und deutsches Kulturerbe ; deutsche Sprache und Familie ; Exkurs: AB und AS ; Deutschlandbesuch und AS über seine Arbeit als Linguist ; Abschluss Interview
ISZ-_E_00059_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; aktuelle Tätigkeiten und Interessen ; Jeckes und eigene Kindheit ; Militärzeit ; Deutschland und nationalistische Vorurteile im Allgemeinen ; Israel heute ; Familie ; das aktuelle Buch Interview
ISZ-_E_00010_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Familie ; Kindheit und Jugend ; Israel heute ; Deutschlandbezug und Wurzeln ; Jecketum Interview
ISZ-_E_00020_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Familie ; Jugend und junges Erwachsenenalter ; Deutschland, deutsche Sprache und jeckische Tugenden Interview
ISZ-_E_00030_SE_01 2 Nicht vorhanden Biografisches, Geschichte der Eltern ; Elternhaus und Disziplin ; Familie und Deutschland, deutsche Sprache ; Traumatisierung der Eltern ; Deutschlandbezug Interview
ISZ-_E_00040_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Kinder und der Vater, Judentum ; Deutschland ; Familie derzeit ; Religion und Tradition ; Israel heute ; Wurzeln, Verwandtschaft Interview
ISZ-_E_00004_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Familiengeschichte ; Kindheit und Jugend, Jecketum ; Holocaust und Deutschland-/Österreichbezug Interview
ISZ-_E_00050_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Familiengeschichte ; Jeckes im Kibbuz ; jeckische Verhaltensweisen ; Leben im Kibbuz ; Deutschland- und Österreichbesuche Interview
ISZ-_E_00014_SE_01 2 Nicht vorhanden Familie und Sprache ; Sinnkrise ; Familie ; Depression und Sonstiges ; Deutschlandbesuche Interview
ISZ-_E_00060_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Familiengeschichte ; Jecketum ; Ehefrau, Vorurteile gegenüber Ostjuden ; Holocaust und Deutschlandbezug ; Israel und Europa, Amerika Interview
ISZ-_E_00024_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Familiengeschichte ; deutsche Sprache und Deutschlandbesuche ; Israel ; Kinder ; Deutschlandkontakte und belastende Vergangenheit ; Verwandtschaft und Familie ; Kinder und deutsche Wurzeln ; Englisch Interview
ISZ-_E_00034_SE_01 2 Nicht vorhanden Namensgebung ; Jeckes im Kibbuz ; deutsche Sprache ; Leben im Kibbuz ; Beziehung zu Eltern Interview
ISZ-_E_00044_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Sprachsituation in der Familie ; jeckisches Verhalten ; Vergangenheit der Eltern ; Familie ; Deutschlandbezüge ; deutsche Sprache ; Religion Interview
ISZ-_E_00008_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Familie ; jeckisches Elternhaus ; israelische Gesellschaft ; jeckisches Erbe ; Deutschlandbesuche und Wurzeln Interview
ISZ-_E_00018_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Deutschlandbesuche ; deutsche Sprache ; Leben im Kibbuz ; jeckische Verhaltensweisen ; Beziehung zu Geschwistern ; Kindererziehung ; Großmutter ; Beziehung zu Eltern ; Jeckes im Kibbuz Interview
ISZ-_E_00054_SE_01 2 Nicht vorhanden Biografisches und Ehemann ; interkulturelle Partnerschaften ; Elternhaus, deutsch geprägter moschaw und deutsche Sprache, andere Fremdsprachen ; Einstellung zum Deutschen, deutsches Erbe ; Kontakte mit Deutschen ; das Deutsche in der Familie und der Holocaust, Vergleich mit der Intifada Interview
ISZ-_E_00028_SE_01 2 Nicht vorhanden Einwanderung der Eltern und Großeltern ; Familie und Kindheit ; Interviews mit Jeckes und Lebenslauf der Sprecherin ; Elternhaus ; 1. Ehe ; Konflikt: jeckisch – hebräisch ; 2. Ehe ; jeckischer Einfluss durch die Familie / Kibbuz / Kontakte mit Arabern ; Deutschland und Israel heute Interview
ISZ-_E_00064_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Vergangenheit der Eltern ; deutsche Sprache ; jeckische Verhaltensweisen ; Beziehung zur Mutter ; deutsche Kultur ; Deutschlandbesuche ; Erinnerungsstücke ; Unterschied zwischen jeckischen und osteuropäischen Verhaltensweisen Interview
ISZ-_E_00038_SE_01 2 Nicht vorhanden Beruf, Lebenslauf, Eltern ; Herkunft, deutsche Sprache, kulturelle Kontraste ; Aufwachsen in der Stadt, deutsche Kultur ; Umgang mit dem Holocaust ; Psychologie und Holocaust ; Deutschland ; Kinder und Eltern, Bewusstsein vom Holocaust Interview
ISZ-_E_00048_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und deutsche Sprache ; Kindheit und Jugend, jeckische Identität, Gegensatz zu anderen Elternhäusern ; Holocaust und Antisemitismus ; Deutschlandbesuche und Kontakte ins Ausland ; Israel heute Interview
ISZ-_E_00058_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf, Kindheit und Jugend als Jecke ; Ehefrau und Arbeit als Lehrer ; Familie, Jecketum und deutsche Sprache ; Interview
ISZ-_E_00068_SE_01 7 Nicht vorhanden siehe ISZ-_E_00068_SE_01_Z_01 Vorträge ; Diskussion
ISZ-_E_00003_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Deutschlandaufenthalt ; Kindheit, Jugend und Familie ; Holocaust ; Deutschlandbezug ; Deutschland und Israel ; Jecketum ; Österreichbezug Interview
ISZ-_E_00013_SE_01 2 Nicht vorhanden Deutsche Sprache ; Lebensdaten ; Lebenslauf und Charakteristik der Mutter ; jeckische Verhaltensweisen ; Interviews mit der ersten Generation ; Deutschlandbesuche ; Vorurteile Interview
ISZ-_E_00023_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Familie (v.a. Vater) und das Jeckische ; familiäre Vergangenheit, Österreichbesuche und das Deutsch der Eltern ; Umgang mit der Vergangenheit ; das typisch Jeckische, Zionismus und das künstlerische Erbe Interview
ISZ-_E_00033_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Eltern ; Kinder Interview ; Erzählung
ISZ-_E_00007_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Familiengeschichte ; deutsche Sprache ; Kindheit und Jugend, Elternhaus ; Familiengeschichte, Holocaust ; Kibbuz, Ehemann und eigene Familie ; Wandel der kulturellen Werte ; Kontakte nach Europa und Amerika und Deutschlandbesuche ; Familie und ihre kulturelle Ausrichtung heute Interview
ISZ-_E_00043_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf, Familiengeschichte und Antisemitismus ; England, Österreich, Deutschland ; Antisemitismus und Holocaust, Bezug zur aktuellen Situation in Israel ; Biografisches, weitere Österreich- und Deutschlandbezüge ; Israel heute, Intifada ; israelische Gesellschaft und Religion Interview
ISZ-_E_00017_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Familie und deutsche Sprache ; Holocaust und Deutschlandbezug ; Vater ; Jecketum, Ehemann und Kinder Interview
ISZ-_E_00053_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Familiengeschichte ; Kindheit, weiterer Lebenslauf und Deutschlandbezug ; berufliche Laufbahn ; deutsche Wurzeln und Familiengeschichte ; Literatur, Kultur und Sprache ; Vater ; Jecketum Interview
ISZ-_E_00027_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Kontakte nach Deutschland ; Kindheit, Elternhaus ; Schwierigkeiten für Jeckes in Israel ; deutsche Sprache ; Beziehung zu Amerika ; Israel und Europa Interview
ISZ-_E_00063_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Familiengeschichte ; Sprachsituation in der Familie ; Onkel Ari Rath ; Österreich- und Deutschlandreisen ; akademische Ausbildung ; jeckische Verhaltensweisen ; Beziehung der Kinder zu ihrer Verwandtschaft ; Entwicklungen in Israel ; Interview
ISZ-_E_00037_SE_01 2 Nicht vorhanden Deutschlandbesuch ; Familiengeschichte ; Auseinandersetzung mit der eigenen Herkunft ; deutsche Sprache Interview
ISZ-_E_00047_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Familie und Vergangenheit ; deutsche Kultur und Sprache ; Entwicklungen in Israel ; Österreichreisen Interview
ISZ-_E_00057_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Herkunft der Eltern ; Sprachsituation in der Familie ; Eltern ; Deutschlandreisen ; Holocaust ; Erziehung ; jeckische Verhaltensweisen ; Auswirkungen der Vergangenheit auf ihre Persönlichkeit ; Familiengeschichte ; politische Entwicklung des Landes ; Zweiter Weltkrieg ; Palästinenser Interview
ISZ-_E_00067_SE_01 2 Nicht vorhanden Erinnerungen an Berlin ; Berufsweg ; Sprachen ; Emigration von Familie und Verwandten ; Militär, Beziehung zu Arabern ; Beziehung zu Deutschland Interview ; Erzählung
ISZ-_E_00002_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Jecketum ; Deutschlandbezug der Familie ; Kindheit und Jugend ; Deutschlandbesuche, Holocaust und deutsche Kollektivschuld ; Europa, Amerika ; Israel und familiäre Traditionen Interview
ISZ-_E_00012_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Familiengeschichte ; Kindheit, Jugend und Jecketum ; Familie und Beruf ; Deutschlandbezug und Holocaust ; zweite Generation und Wurzeln Interview
ISZ-_E_00022_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; jeckische Verhaltensweisen ; deutsche Sprache ; Deutschlandbesuche ; Vergangenheit der Eltern ; Verhältnis zu Eltern ; Bewahrung der deutschen Tradition Interview
ISZ-_E_00032_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Beruf ; deutsche Herkunft und Leben im moschaw ; Familie und prägende Erfahrungen der Kindheit ; Familie heute, Politik, Vater ; Siedlungspolitik Interview
ISZ-_E_00006_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Familiengeschichte ; deutsche Sprache ; Kindheit und Jugend, Elternhaus ; deutsche Vergangenheit und Familiengeschichte ; Ehemann und eigene Familie ; Deutschlandbesuche ; Familie und ihre kulturelle Ausrichtung heute ; politische Situation, Intifada Interview
ISZ-_E_00042_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Familiengeschichte ; Umgang mit der Vergangenheit und Deutschland-/Österreichbesuche ; Vater ; Umgebung und sprachliche Entwicklung ; jeckisches Elternhaus ; Beschäftigung mit den Wurzeln ; Deutschlandbezug heute ; Israel heute Interview
ISZ-_E_00016_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Ehemänner ; Deutschlandbezug ; Familie und Wurzeln ; Österreichbezug ; Israel heute ; Töchter ; Familiengeschichte und aktueller Deutschland-/Österreichbezug Interview
ISZ-_E_00052_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Kindheit und deutsches Erbe ; Deutschlandbesuche ; deutsche Wurzeln ; Schulzeit Interview
ISZ-_E_00026_SE_01 2 Nicht vorhanden Biografische Eckdaten und Berufliches ; Arbeit als Psychologin und Kindererziehung ; Jugend der Sprecherin und deutsche Sprache/Kultur ; Mutter und Vater sowie Familienhintergrund und Bezug zu Deutschland/Österreich Interview
ISZ-_E_00062_SE_01 3 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Sprachsituation in der Familie ; jeckische Eigenschaften des Vaters ; Deutschlandbesuche ; Beziehung der Eltern Interview
ISZ-_E_00036_SE_01 2 Nicht vorhanden Familiengeschichte ; Kindheit und Jugend ; Familie heute und Leben im Kibbuz ; Deutschlandbezug Interview
ISZ-_E_00046_SE_00 2 Nicht vorhanden Lebenslauf und Familie ; Kindheit und Jecketum ; Zweiter Weltkrieg und Holocaust ; Israel und jeckische Traditionen in Israel ; Beziehung Deutschland – Israel Interview
ISZ-_E_00056_SE_01 2 Nicht vorhanden Lebenslauf ; Kindheit und Jugend ; Jeckes und deutsche Kultur ; Familie und Deutschlandbezug ; Israel heute Interview
ISZ-_E_00066_SE_01 2 Nicht vorhanden Kindheit, Probleme als Jecke ; Sprachkenntnisse ; Beziehung zu Deutschland ; Identität zwischen zwei Kulturen ; Beruf ; Erwachsenwerden Interview ; Erzählung
ISZ-_E_00071_SE_01 2 Die neue Familie ihres Bruders in Heidelberg und ihre Gefühle bei Besuchen dort ; unterschiedliche Einstellung der 2. Generation zu Besuchen in Deutschland ; ihr Bemühen, besser Deutsch zu lernen (Unterricht) Interview
ISZ-_E_00081_SE_01 2 Kindheit in Kinneret, 1960 Umzug nach Tiberias ; Studium ; Arbeit als Polizist, dann als Reiseführer (seit 1985 Vollzeitarbeit als Reiseführer) ; Sprachsituation in der Familie (seine Eltern haben Deutsch miteinander gesprochen, mit den Kindern aber nicht) ; Großeltern ; keine negative Gefühle als Jeckes-Kind ; Besuche in Deutschland (erste Reise 1972, Erinnerungen) ; heute wohnt er sowohl in Heidelberg mit seiner deutschen Ehefrau und 3 Kindern als auch in Jerusalem ; über die starke Verbindung seines Vaters zu Deutschland ; Interview
ISZ-_E_00091_SE_01 2 Kindheit in Jerusalem ; Elternhaus ; Deutschkenntnisse (hat nie Deutsch lesen und schreiben gelernt) ; Kindheitserinnerungen (in Jerusalem wohnte sie in Rehavia) ; Schulzeit ; ihre Großmutter mütterlicherseits hat ihre Tante in den USA besucht ; ihre Eltern haben sich in Deutschland kennengelernt ; Geschichte der Auswanderung ihrer Eltern nach Palästina (Episode des Zertifikats für ihren Vater) ; Geschichte ihrer Tante väterlicherseits, die aus Turin flüchtete und nach Indien emigrierte ; Episode, als sie Genaueres von der Inhaftierung ihres Vaters in Buchenwald erfuhr ; 1983 Besuch von Dachau ; über die Familie ihres Mannes (aus Irak) ; 1966 Seminar in Paderborn mit israelischen und deutschen Studenten, Eindrücke ; Reise nach New York, wo sie ein Jahr studiert hat ; Arbeit in Be'er-Sheva (erst in der Grundschule und im Gymnasium, dann als administrative Leiterin der Musikschule – hat Austauschprogramme zwischen Orchestern organisiert) ; Jugendaustausch mit Deutschland ; Eindrücke von Be'er-Sheva ; deutsche Sprachkenntnisse und Treffen mit anderen Deutschsprachigen ; jeckisches Elternhaus ; Einstellung zu Deutschland und zur deutschen Sprache. Interview
ISZ-_E_00075_SE_01 2 Intensivierung der Beziehung zu Deutschland durch seine Publikationen über Jeckes, Kontakte zu jungen dt. Wissenschaftlern und neuerdings Eheschließung mit seinem Partner in Berlin; gute Kontakte zu Nachbarn der ehem. Wohnung der Eltern/Großeltern, Stolpersteinverlegung; Weltanschauung, Identität, Politik Interview
ISZ-_E_00085_SE_01 2 Elternhaus, ihre Eltern ließen sich scheiden, als sie drei Jahre alt war ; schwere Zeiten während der verschiedenen Kriege ; Geschichte über eine Freundin ihres Vaters, die er in Israel wiedertraf ; Ankommen und Anfänge ihrer Mutter in Palästina ; über ihre Stiefmutter Ilse und deren Schwager Iwan Lilienfeld (IS--_S_00094) ; Großeltern; Zeit nach der Scheidung ihrer Eltern und dann nach dem Tod ihres Vaters ; Beziehung zur Großmutter ; Erzählung, wie ihr Vater Edith und Ilse Lilienfeld kennengelernt hat ; Kindheitserinnerungen ; Deutschlernen und Beziehung zum Deutschen ; Flucht von Iwan Lilienfeld und dessen Frau Edith und ihrer Familie aus Deutschland (zunächst nach Italien, dann nach Holland und 1935 nach Palästina) ; Schulzeit (Erinnerungen) ; 1950 ist ihre Mutter nach Australien gegangen ; nach dem Tod ihres Vaters hat sie ca. ein Jahr bei ihrer Tante gewohnt und ist dann nach Australien gegangen ; schwere Anfänge in Australien (Beziehung zum zweiten Mann ihrer Mutter, Herbert; Arbeit; Umzug von Sidney nach Canberra) ; Miriam hat ihren Mann Hardy in Australien kennengelernt, Geschichte seiner Familie ; Geschichte ihres ersten Freundes Charlie ; Geschichte ihres Stiefvaters Herbert ; Sprachsituation in Australien ; Entschluss von Miriam und Hardy, mit ihren Kindern nach Israel zu ziehen (in einen Kibbuz), aber ein Jahr später Rückkehr nach Canberra ; 1973 endgültige Rückkehr nach Israel, Reaktionen der Kinder darauf und Rückkehr ihrer Mutter nach Israel ; Beziehung zur Stiefmutter Ilse ; jeckisches Elternhaus ; 1970 Reise von Australien nach Italien, Österreich, Deutschland, um Ilse, Iwan und Edith zu treffen ; Besuche in Deutschland und Spracheindrücke ; über den Besuch eines Mindfulness-Kurses, ihre Einstellung zu Pünktlichkeit. Interview
ISZ-_E_00095_SE_01 2 Elternhaus: ihre Eltern stammten aus Wien, ihre Großeltern väterlicherseits besaßen ein Modegeschäft in Wien ; Emigrationsumstände ihrer Großeltern und Eltern ; sie hat Hebräisch erst im Kindergarten gesprochen ; Vater, Tante und Großeltern eröffneten ein Modegeschäft in Jerusalem ; 1955 misslungener Versuch ihres Vaters, ein Geschäft in Wien zu eröffnen ; Episode über ihre Wohnung in Jerusalem, die während des Krieges 1948 ausgebombt wurde ; Einstellung zur Religion in der Familie, ihr Vater war in den letzten Jahren frommer geworden ; Militärdienst und Universitätsstudium in Jerusalem (englische Literatur und Kunstgeschichte) ; berufliche Tätigkeit vor der Arbeit im Verlag ; Deutschunterricht des Onkels ; Sprachsituation in der Familie ; ihr Vater hat mehr erzählt als ihre Mutter (sie hat z.B. vom Tag nach dem Anschluss erzählt) ; alle zwei Wochen besucht sie neuerdings eine Gruppe, in der nur Deutsch gesprochen wird ; Vaters Erzählung von der Kristallnacht (Brand des Tempels, wurde zweimal verhaftet) ; Besuche in Österreich (erster Besuch mit ihrem Mann, ist dann auch mit ihrer Mutter gereist, die aber dort nichts erzählt hat) und Eindrücke: Erinnerungen an die Reisen nach Wien (am ersten Tag spricht sie Englisch, am zweiten Tag fallen ihr deutsche Wörter ein) ; seit dem Tod ihrer Eltern nicht so viel Gelegenheit, Deutsch zu sprechen ; ihre Einstellung zu Österreich hat sich im Laufe der Jahre nicht geändert ; sie war nur einmal in Deutschland (in Berlin) ; keine Freunde in Österreich, aber enge Beziehung zu einer Cousine (Filmregisseurin Ruth Beckermann) ; ihre Schwiegereltern sind als Zionisten aus Polen emigriert: ihr Schwiegervater kam aus Auschwitz, Schuldgefühle ihrer Schwiegermutter, ihr Mann will nicht nach Polen ; ihre Söhne sind nach Österreich gefahren. Interview
ISZ-_E_00069_SE_01 2 Zunehmende Hinwendung zur dt.sprachigen Tradition der Eltern, Erklärung durch Jung’sches Konzept der Individuation ; Bedeutung von (dt.) Märchen und Mythen für Kulturtransfer auf die nächste Generation ; Auswirkungen der Shoah auf die israelische Gesellschaft/Identität ; die letzten Deutschland- und Österreichbesuche Interview
ISZ-_E_00079_SE_01 2 Aussterben der Jeckes im ehem. Jeckes-Moshav Sde Warburg ; RT und Mann besuchen Deutschkurse am Goethe-Institut (auf verschiedenen levels), der interessante Unterricht dort, Motivation ; erster Berlin-Besuch sehr interessant (Episoden) ; über Interesse der jungen Israelis an Berlin (auch ihr Sohn) ; typische Eigenschaften von Jeckes der 1. und 2. Generation Interview
ISZ-_E_00089_SE_01 2 Geschichte ihrer Großtante, der Physikerin Alice Golsen. Erzählung ; Interview
ISZ-_E_00099_SE_01 2 Elternhaus: Auswanderung seiner Eltern 1938 (beide waren in der zionistischen Jugendbewegung), in Palästina haben sie ein Bauerndorf (Moschav Sde Warburg) aufgebaut ; sein Vater hat als Sekretär im Dorf und dann in der Jewish Agency gearbeitet ; seine Großeltern mütterlicherseits sind illegal nach Palästina eingewandert ; Sprachsituation zu Hause (hat mit dem Vater, der Hebräisch im Gymnasium gelernt hatte, Hebräisch gesprochen, Deutsch mit seiner Mutter) ; sein Vater konnte in Deutschland nicht weiterstudieren und hat dann als Praktikant in der Landwirtschaft gearbeitet (Hachshara) ; schöne Kindheit, die Kinder haben bei der Landarbeit geholfen ; Schulzeit ; Medizinstudium in Jerusalem, Reservist im Sechstagekrieg ; 1968 Beginn des Medizinpraktikums, 1969 Militärkurs, dann Arzt einer Panzerbrigade im Sinai ; Ausbildung in der Orthopädie, dann einjährige Stellung in Paris, Rückkehr nach Israel, ab 1981 Arbeit in Rehovot ; Erinnerungen an die Schulzeit: mit 10 Jahren Entschluss, Deutsch- statt Musikunterricht zu nehmen, er hat sehr viel auf Deutsch gelesen ; Erinnerungen an das Leben im Moschav ; seine Frau kommt aus Amsterdam (sie hat vier Jahre Medizin in Holland studiert, hat dann in Tel Aviv weiterstudiert), ihre Eltern haben Bergen Belsen überlebt ; sehr gute Beziehung zur Großmutter ; Deutsch als Kultursprache ; Reise nach Deutschland (erste Reise 1987 zu einem Kongress in München, Reise auf den Spuren von Bach) ; ambivalente Beziehung zu Deutschland ; seine Eltern sind öfters nach Deutschland gereist ; sein Sohn ist sprachbegabt ; seine Eltern haben viel erzählt (Episoden). Interview
ISZ-_E_00070_SE_01 2 Stärkere Beziehung zum Deutschen/Jeckischen und zu Deutschland seit dem Tod der Mutter (ihre Wurzeln); Verhältnis zur (Halb-)Schwester, zu ihrer Tochter und Enkelinnen; über die Besuche von Konzentrationslagern in Polen von isr. Schülern und mit ihren Studenten; ihre Einführung des Themas Genozid in die Kriminologie; Beurteilung der Gedenkstätten in Deutschland Interview
ISZ-_E_00080_SE_01 2 Keine Gelegenheit mehr Deutsch zu sprechen ; 2016 Gruppenreise nach Breslau, Geburtsstadt der Mutter ; über Briefe ihres Vaters, vorgelesen von Michaela Metz ; Überlassung des Nachlasses ihrer Eltern an das Jeckes-Museum und Archiv in Tefen ; Gedenken an Ermordung ihres Vaters vor 61 Jahren ; Berlinreise mit ihrer Tochter, Motivation für dt. Pässe ; neuerdings Arabischunterricht, Beitritt zu einer Organisation, bei der sich Juden und Palästinenser begegnen, die Angehörige bei Anschlägen verloren haben und gemeinsam in Schulen gehen Interview
ISZ-_E_00090_SE_01 2 In London geboren ; Elternhaus (seine Mutter stammte aus Ostpreußen, sein Vater ist in Berlin geboren, zog später ein Jahr nach London, dann nach Ägypten, wo Davids Großvater geboren war, schließlich nach Palästina; seine Eltern haben sich in Palästina kennengelernt und sind dann nach London ausgewandert) ; Herkunft seines Nachnamens ; Geschichte der Familien mütterlicher- und väterlicherseits ; Sprachsituation in London, wo er aufgewachsen ist (er hat mit der Großmutter väterlicherseits Deutsch gesprochen) ; Jugend zwischen der englischen Außenwelt und deutsch-europäischer Atmosphäre zu Hause (zu Hause wurde sowohl Deutsch als auch Englisch gesprochen) ; 1937 Besuch seiner Großmutter mütterlicherseits in Palästina als Touristin, aber dann Rückkehr nach Ostpreußen ; Studium in Cambridge (Elektronik), zweijährige Arbeit in Cambridge, dann einjähriges Studium in Frankreich und Auswanderung nach Israel mit 24 ; Gründe für die Auswanderung ; fünfjähriger Militärdienst in Israel in der Luftwaffe, Arbeit in der Computerindustrie ; Erinnerungen an seine Besuche als Jugendlicher in Israel und in Deutschland ; Hebräisch- und Deutschlernen ; Reise nach Berlin mit seiner ältesten Tochter ; häufige Besuche in Berlin, wo er sich zu Hause fühlt. Interview
ISZ-_E_00074_SE_01 2 Deutschkenntnisse der Enkelkinder ; ehemaliger und heutiger Deutschunterricht an der Hebräischen Universität ; erste Deutschlandbesuche seit Tod ihres Mannes, Eindrücke ; Kommentare zum Familienstammbaum Interview
ISZ-_E_00084_SE_01 2 Schöne Kindheit und Jugend ; in Kinneret waren ihre Eltern die einzigen Deutschen ; Sprachsituation in der Familie ; anderes Aussehen als die anderen Kinder (blonde Haare, groß…) ; Großeltern ; Deutschkenntnisse ; jeckisches Elternhaus und deutsche Atmosphäre zu Hause ; Beziehung zu ihren Eltern ; erster Besuch in Deutschland (Berlin, 1962-1963) und Episode an der Grenze zwischen West- und Ostberlin, Sommerlager in einer Jugendherberge ; hat viele Geschichten von Überlebenden gehört, die in dem von ihr geführten Altersheim waren ; Besuch in Mauthausen. Interview
ISZ-_E_00094_SE_01 3 Elternhaus (ihr Vater emigrierte 1920 aus der Ukraine nach Palästina, ihre Mutter kam aus Hildesheim und emigrierte 1925; beide waren zionistisch eingestellt) ; ihr Vater war ein bekannter hebräischer Dichter ; über ihre Großeltern (ihre Großmutter mütterlicherseits war 1934 als Touristin in Palästina, kehrte aber nach Deutschland zurück) und andere Familienmitglieder mütterlicherseits ; über die Familie ihres Vaters ; Einstellung zur Religion in den Familien ihrer Eltern ; ihre Eltern sprachen zu Hause Hebräisch (Deutsch miteinander nur als Geheimsprache) ; Schulzeit ; nach dem Militärdienst Mathematikstudium in Jerusalem, dann Lehrerausbildung ; seit der Kindheit hat sie immer viel gelesen ; 1973 erste Reise nach Deutschland, dann weitere Reisen (auch mit einer Lehrerdelegation). Interview
ISZ-_E_00078_SE_01 2 Deutsche Sprache: In den letzten Lebensjahren der Eltern mit diesen wieder mehr Deutsch gesprochen, heute in einer Gruppe der 2. Generation, die sich regelmäßig zum Deutschsprechen trifft, und die Facebook-Gruppe „Hoppe hoppe Reiter“ ; über Anerkennung für Menschen, die Juden in der Nazizeit halfen ; Besuche in Wien und an den Herkunftsorten der Eltern Interview
ISZ-_E_00088_SE_01 2 Elternhaus: u.a. Interesse an den von ihrem Vater (Orthopädischer Chirurg) geschriebenen Tagebüchern, 1933 Emigration der Eltern auf Drängen der Mutter ; Reise mit ihrer Tochter nach Berlin und Besuch der Orte, wo ihr Vater gewohnt hat ; Großeltern (ihre Großmutter mütterlicherseits war nur zwei Wochen in Palästina; Geschichte vom Onkel mütterlicherseits, Peter) ; ihr Vater hat deutsche Literatur am Freitagabend vorgelesen ; Interesse ihres Enkels an der Familiengeschichte ; Schulzeit ; Sprachsituation zu Hause (ihr Vater hat Hebräisch gesprochen, ihre Mutter machte hingegen viele Fehler) ; schwierige Beziehung zwischen ihrer Mutter und ihrer Großmutter ; Erinnerung an schwierige Zeiten (Lebensmittelknappheit etc.) ; Militärzeit, Ausbildung zur Lehrerin in Haifa, dann Umzug nach Be'er-Sheva ; Eindrücke vom Leben in Be'er-Sheva (freundschaftliche Atmosphäre) ; Berufsweg, Arbeit in arabischen Schulen ; sprachliche Situation im Lande (Hebräisch und Arabisch) ; Familie (die Familie ihrer Tochter wohnt in Holland, Reise nach Kanada, Ausflüge mit ihren Eltern) ; Eindrücke von ihrer Reise nach Berlin (hat dort kein Deutsch gesprochen). Interview
ISZ-_E_00098_SE_01 2 Elternhaus: ihre Familie wohnte im Moschav Sde Warburg zusammen mit den Großeltern mütterlicherseits, ihre Eltern haben in der Landwirtschaft gearbeitet und die Kinder haben viel mitgeholfen ; Emigrationsumstände ihrer Eltern ; Schulzeit (Gymnasium in Kfar Saba), hat nach dem Militärdienst studiert ; Sprachsituation zu Hause (ihre Großeltern haben Hebräisch nie richtig gelernt) ; in den 1950er Jahren wurde schon kein Deutsch mehr im Moschav gesprochen ; Erinnerungen an Merkmale der deutschen Kultur im Moschav (z.B. Konzerte, Geburtstagsfeiern, Gedichte schreiben, Erinnerung an eine deutsche Tante) ; Sprachkenntnisse (zwei Semester am Goethe-Institut, Verbesserung ihrer Lesefähigkeiten) ; kein Bruch mit der deutschen Kultur (ihr Vater hat auf Deutsch vorgelesen) ; Eindrücke von der Reise mit einer Sportlerjugendgruppe nach Deutschland 1967: Treffen mit jungen Leuten, aber keine Zeit, wichtige Themen zu besprechen ; zweite Reise nach Deutschland (vor ein paar Jahren nach Berlin; sie hört gerne Deutsch, da ihre Muttersprache) ; sie hat viele Jahre als Reiseführerin gearbeitet, auch mit deutschen Gruppen (Erinnerungen, Episoden) ; was sie von der deutschen Kultur mitbekommen hat ; Liebe zur Natur (Erinnerung an Fahrradausflüge mit ihrer Familie am Samstag, sie kann sich nicht vorstellen, in der Stadt zu leben) ; Elternhaus ihres Mannes (Vater aus Russland, Mutter aus Warschau) und Unterschiede zwischen seinem und ihrem Elternhaus ; im Moschav waren Familien aus Osteuropa integriert ; ihr Mann hat ein gutes Sprachgefühl und hat viel vom Deutschen mitbekommen. Interview
ISZ-_E_00100_SE_01 2 Kindheit in Jerusalem, Erinnerung an ihr Haus ; Schulzeit ; als Kind hat sie sehr viel gelesen ; Studium in Jerusalem (Englisch und Geographie), 1975 Eheschließung, 1979 Umzug nach Rehovot, 1983 nach Rosh Pina ; Erinnerungen an die Zeit in Rehovot und an den schweren Anfang in Rosh Pina ; über ihre Kinder ; 1986-2000 Arbeit als Bibliothekarin (sie hat ihr Studium als Bibliothekarin 1990 beendet) ; berufliche Tätigkeit ihres Mannes ; Erinnerungen an ihren Vater (Zahnarzt, zu Sukkot 1956 bei einem Anschlag ums Leben gekommen) ; ihre Großeltern väterlicherseits sind 1932/1933 nach Palästina emigriert und haben in Jerusalem gewohnt (der Großvater war Zahnarzt), ihre Großeltern mütterlicherseits wurden deportiert und ermordet ; Emigrationsumstände ihrer Eltern (Mutter aus Breslau, Vater aus Königsberg) ; kurzer Aufenthalt mit ihrer Mutter in Berlin und in London nach dem Tod ihres Vaters, dann Rückkehr nach Israel ; Sprachsituation zu Hause (sie hat mit ihrer Mutter Deutsch gesprochen, hat Hebräisch im Kindergarten gelernt) ; Reise vor ca. 10 Jahren nach Berlin ; jeckisches Elternhaus ; nach dem Tod ihrer Mutter keine Möglichkeit, Deutsch zu sprechen. Interview
ISZ-_E_00073_SE_01 2 Biographien der Eltern ; Sprachsituation im intellektuellen Elternhaus nach der Immigration, Freundeskreis ; Einstellung der Familie zur Religion ; Schulen von HL und ihrem Bruder, Interesse an Geschichte ; Ehepartner aus anderem Milieu ; Berufsweg (Bibliothekarsschule, Studium neben Familie), Entwicklung ihrer wissenschaftliche Schwerpunkte (Post-Holocaust- und Holocaust-Forschung) ; Deutschlandbesuche erst seit 1992, Arbeiten über Bergen Belsen Interview
ISZ-_E_00083_SE_01 2 Elternhaus ; Sprachsituation: sie hat mit Mutter und Großeltern mütterlicherseits Deutsch gesprochen, Hebräisch in der Schule gelernt, seit dem Tod ihrer Mutter spricht sie kaum noch Deutsch ; sie wollte eine sabre sein, war gegen ihre deutsche Erziehung, hat aber jetzt eine andere Einstellung dazu ; jeckisches Elternhaus ; Engagement in der Jugendbewegung ; hat eine Halbschwester, die lange in London war (Balletttänzerin in der Royal Academy), und einen Halbbruder ; Freundeskreis während der Kindheit und Jugend ; sie bedauert, dass sie nicht im Kibbuz war ; geänderte Beziehung zu Deutschland (in Ostberlin fühlt sie sich zu Hause) ; Universitätsstudium der Kriminologie (Masterarbeit über die 2. Generation Holocaust-Überlebender in Ostberlin, dann Doktoratsstudium) ; lehrt z.Z. Kriminologie am College in Akko ; ihre Mutter erinnerte sich nur an das Gute von Deutschland und hat viele Geschichten erzählt, ihr Vater hat den Anschluss in Wien erlebt ; unterschiedliche Eindrücke bei Besuchen in Österreich und Deutschland ; Besuche in Deutschland ; Deutschkenntnisse (Schwierigkeiten beim Schreiben) ; ihre Mutter hat von den Anfängen in Palästina wenig erzählt, ihr Vater hat mehr erzählt ; ihr Vater kam aus einem religiösen Elternhaus, ihre Mutter nicht ; wie sie vom Holocaust genauer erfahren hat. Interview
ISZ-_E_00093_SE_01 2 Familie mütterlicherseits (seine Mutter ist 1908 in Wien geboren; als sie acht Monate war, ist ihre Familie nach Berlin umgezogen; über seine Großeltern) ; Familie väterlicherseits (sein Vater ist in Sankt Petersburg geboren, ist nach Berlin umgezogen, wo er studiert hat) ; nach einem Jahr Ehe haben sich seine Eltern scheiden lassen, er hat seinen Vater erst später kennengelernt ; Kindheitserinnerungen an Berlin (u.a. Erinnerungen an die Kristallnacht) ; Fokus auf den Kindertransport, mit dem er 1939 nach England kam (u.a. Erzählungen von einer Kindertransportsammlung, Geschichten von „Kindern“) ; Kriegsausbruch fünf Wochen nach seiner Ankunft in England: Er musste London verlassen und aufs Dorf gehen (Erinnerungen) ; in Berlin lebte er mit Mutter, Großvater und Tante ; Erinnerungen an die Reise nach England ; 1943-1944 wohnte er dort bei einer jüdischen Familie ; 1944 ist er über Kanada zu seinem Onkel nach New York gefahren (Gymnasium besucht) ; 1949 Einwanderung nach Israel (war u.a. im Kibbuz Mishmar HaYarden, den er mit aufgebaut hat; Militärdienst) ; nach der Hochzeit hat er seinen Namen gewechselt ; zufälliges Treffen mit einem Cousin seines Vaters in Haifa, der ihm von seinem ihm bis dahin als verschollen geglaubten Vater erzählt, der 1934 nach Palästina und 1948 nach Australien ausgewandert war ; Geschichte über den aufgenommenen Kontakt zu seinem Vater, den er erstmals 1964 in Israel getroffen hat ; Ingenieurstudium über Korrespondenz mit dem British Institute, dann vierjähriges Studium in Jerusalem ; 1964 erste Reise nach Deutschland (damals konnte er kein Deutsch sprechen) ; 1973 Besuch in Berlin ; in den letzten Jahren häufige Einladungen als Zeitzeuge an deutschen Schulen ; seine Mutter ist in Auschwitz umgekommen. Interview
ISZ-_E_00077_SE_01 2 Trotz Wohnungswechsel nach Tod der Eltern weiterhin Betreuung von Austauschprogrammen zwischen Be’er Sheva und Deutschland ; spezielle Beziehung zu Wuppertal, Besuche mit Gruppen in Konzentrationslagern ; ihre und ihrer Kinder Beziehung zur deutschen Sprache und Kultur ; Beurteilung von dt. Gedenkstätten Interview
ISZ-_E_00087_SE_01 2 Vorname eigentlich Thomas, mit 16 in Tom abgekürzt ; Sprachsituation zu Hause (Scham, Deutsch auf der Straße zu sprechen) ; seine Eltern wollten nicht zurück nach Deutschland ; Übersetzung von Theaterstücken aus dem Deutschen, er hat aber nie Deutsch schreiben gelernt ; Zusammenarbeit mit der Theaterabteilung der Universität Konstanz ; jeckische Mentalität (Erinnerungen) ; Identität ; sein Vater war Mathematik- und Physiklehrer, war als Musiker im berühmten Hubermann-Orchester (=Vorläufer des Israel Philharmonic Orchestra) tätig und wurde in den jüdischen Kulturbund aufgenommen ; Kindheitserinnerungen ; Krankheit ; seine Eltern haben nie über Deutschland gesprochen ; heutzutage weiß er nicht, wo er hingehört ; Emigration seiner Familie, zu Hause war seine Mutter die dominierende Figur ; Großeltern ; Schulzeit (Probleme mit dem deutschen Namen Thomas) ; Homosexualität, 2018 Eheschließung mit seinem Partner in Berlin ; Freundschaften in Deutschland ; Besuche in Deutschland: Konstanz (Episoden), Berlin (Eindrücke, Besuch seines Geburtshauses) ; Einstellung zum heutigen Theater ; über seine ambivalenten Gefühle in Berlin ; warmes, jeckisches Elternhaus ; jeckisches Erbe/jeckische Mentalität ; deutsche Sprache ; Einstellung seiner Eltern zum Theater. Interview
ISZ-_E_00097_SE_01 2 Im Alter von vier Monaten ist er mit seinen Eltern nach Palästina emigriert ; Anfänge im Land (Umzug nach Ramat Gan, dann nach Tel Aviv) ; Ausbildung seines Vaters ; Ingenieurstudium in Haifa, Studentenaustausch nach Skandinavien ; Erinnerungen an seine erste Reise nach Deutschland ; Studium (Diplomingenieur, zweijähriger Vertrag in Ghana, dann Studium Sanitary Engineering in den USA) ; nach der Promotion ist er 1969 nach Kopenhagen umgezogen: Arbeit bei der Weltgesundheitsorganisation ; Interesse für die Familiengenealogie ; Entscheidung, sich als Wasseringenieur zu spezialisieren ; 1995 Umzug nach Israel nach Pensionierung; Sprachkenntnisse (auch seiner Eltern). Interview
ISZ-_E_00072_SE_01 2 Intensiviertes Verhältnis zu Cousin und Cousine in Deutschland (und zu den jeckischen Familientraditionen) seit Tod ihres Vaters ; Familientreffen zur Stolpersteinverlegung für ihre Großmutter in Berlin (initiiert von einem jungen Neffen) ; Volontärarbeit in einem Haifaer Archiv zur Übersetzung deutschsprachiger Briefe der 1. Generation Interview
ISZ-_E_00082_SE_01 2 Geboren in demselben Haus, in dem sie heute wohnt ; Schulzeit, glückliche Kindheit ; Ausflüge mit der Familie am Shabbat ; Reisen ihrer Eltern ins Ausland ; ihr Vater hatte einen Nebenjob als Sekretär ; 1964 nach der Hochzeit Umzug in den Kibbuz Aschdot Ja'akov, am 03.07.1976 Rückkehr nach Sde Warburg ; ihre Großeltern mütterlicherseits waren in Deutschland sehr wohlhabend (der Großvater ist 1936 nach Palästina ausgewandert, die Großmutter später und war dann Hausfrau) ; die Großmutter väterlicherseits wohnte in Sde Warburg, war im Dorf sehr beliebt (der Großvater väterlicherseits ist vor ihrer Emigration in Deutschland gestorben, wäre aber nie nach Palästina gegangen, da er ein deutscher Patriot war) ; ihre Großeltern haben nie über Deutschland gesprochen, nur die Mutter hat etwas erzählt ; Hebräischkenntnisse ihrer Eltern ; Sprachsituation zu Hause ; Kindheitserinnerungen im Moschav Sde Warburg (8 Jahre Schule in Zofit, dann Gymnasium in Kfar Saba, sie war Sportlerin; bis 1956-57 wurde im Moschav Deutsch gesprochen; Kulturabende) ; Hochzeit mit 19, kein Militärdienst (Familie ihres Mannes: Vater aus Deutschland, Mutter aus Lettland) ; ihr Mann ist Sportlehrer, sie hat nur drei Jahre Sport unterrichtet ; Eindrücke über das Leben im Kibbuz ; Unterschiede zwischen ihrem Elternhaus und der Familie ihres Mannes ; in Sde Warburg u.a. Arbeit als Sekretärin, dann nach Bau eines Schwimmbads Arbeit mit ihrem Mann in der Hydrotherapie ; einmaliger Besuch in Deutschland (1978 oder 1979, in Neuwied und Köln) ; ihre Eltern waren nur einmal in Deutschland: sehr kurzer Besuch bei einer Verwandten, als sie in der Schweiz waren ; keine religiöse Familie ; jeckisches Elternhaus ; verändertes Verhalten zur deutschen Sprache und Kultur, heute spricht sie kaum Deutsch ; kein Interesse ihrer Kinder, nach Deutschland zu fahren. Interview
ISZ-_E_00092_SE_01 2 Sein Vater (aus Salzburg) war für die Makkabiade 1932 in Palästina und ist da geblieben ; seine Großmutter emigrierte 1933/1934 mit zwei weiteren Söhnen von Salzburg nach Palästina, führte 1935-1962 ein Sanatorium in Zichron ; Sprachsituation ; seine Großeltern mütterlicherseits wohnten in Breslau (der Großvater wurde in Buchenwald ermordet, Ronis Mutter ging 1938 nach Berlin) ; die Großeltern väterlicherseits besaßen in Österreich Kaufhäuser ; Geschichte, wie sich ihre Großeltern väterlicherseits kennengelernt haben ; Episoden über das Sanatorium seiner Großmutter ; 1947 kehrte sein Vater nach Österreich zurück (Episoden, seine Mutter fühlte sich dort nicht wohl) ; Roni wohnte bis zum 4. Lebensjahr in Salzburg: Geschichten über seine Kindheit und die Sprachsituation (bis zum 4. Lebensjahr nur Deutsch gesprochen) ; seine Frau stammt aus einer jüdisch-ägyptischen Familie ; Geschichte über die erste Frau seines Vaters ; Episoden ; Identität: Eindrücke von Österreich, Deutschland, England ; Besuch in Dachau ; er würde sein Elternhaus als nicht ganz jeckisch beschreiben. Interview
ISZ-_E_00076_SE_01 2 Verlust der letzten Kontakte zu Deutschsprachigen; über Familienangehörige (Onkel in London, Berlinbesuch mit Nichte); deutsche Pässe in der 2. und 3. Generation; Verhältnis der Kibbuzmitglieder zu den hier seit 2000 erstbetreuten äthiopischen Einwanderern Interview
ISZ-_E_00086_SE_01 2 Emigrationsumstände ihrer Eltern ; Familie väterlicherseits und mütterlicherseits ; Sprachsituation zu Hause (sie hat Hebräisch im Kindergarten gelernt) ; Entschluss ihres Großvaters mütterlicherseits zur Auswanderung nach Palästina und Anfänge im Land ; Erinnerungen an ihre Großeltern ; Hochzeit mit 22, Umzug in den Kibbuz, ihr erster Mann ist im Krieg gestorben ; Gefühle bei der ersten Reise nach Deutschland (1979) ; Reise nach Berlin mit ihrem Vater ; vom Holocaust hat ihr Vater nur erzählt, dass seine Mutter ins KZ deportiert wurde ; Reise nach Deutschland für einen Kurs von Reflexotherapie, unterschiedliche Eindrücke bei verschiedenen Berlin-Besuchen ; deutsche Freunde ; Besuch des Friedhofs in Weißensee ; jeckisches Elternhaus ; ihr zweiter Mann stammt aus Rumänien, Geschichte der Auswanderung seiner Familie, Unterschiede zwischen seinem und ihrem Elternhaus ; heutige Deutschkenntnisse. Interview
ISZ-_E_00096_SE_01 2 Vater aus Salzburg, Mutter aus Breslau ; Berufstätigkeit ihres Vaters (Maler, dann Kunsthändler in London) ; Entscheidung, Filmregie zu studieren ; Sprachsituation (ihre Eltern haben Deutsch miteinander gesprochen) ; Militärdienst in der Luftwaffe ; über ihre Großeltern ; über das Sanatorium ihrer Großmutter Dora Schwarz in Zichron ; Einstellungen ihrer Eltern zu Österreich ; über ihre Zeit in London ; Eindrücke bei Besuchen in Österreich ; jeckisches Elternhaus ; wie sie ihren Mann (amerikanischen Regisseur) kennengelernt hat und ihren Berufswunsch Filmregisseurin aufgegeben hat, um schreiben zu lernen (Schreibkurse an der UCLA) ; mit ihren Kindern spricht sie sowohl Hebräisch als auch Englisch ; über ihre Identität und die hebräische Sprache. Interview